Das im klassischen goldenen Schnitt entworfene und vergoldete Uhrwerk unserer neuen Tischuhr NT 11 mit vier großen Rädern im Ablauf ist auf die Naeschke-typische Art skelettiert. Es ruht auf vier toskanischen Säulen, die jeweils aus sechs einzelnen Teilen zusammengesetzt sind. Hinter dem Uhrwerk schwingt im Halbsekundentakt das Kompensationspendel. Bei dieser Tischuhr haben wir erstmalig unser bewährtes Prinzip von zwei getrennten Antriebsgewichten adaptiert. Damit war es möglich, einen Wochenläufer mit sehr kompakten Abmessungen und überaus exakter Ganggenauigkeit zu entwickeln.

Erhältlich ist diese Neuheit als rhodinierte Variante NT 11 RH mit dunkel gebeiztem Kirschbaumsockel und rhodinierten Messingeinlagen sowie als Gelbgoldvariante NT 11 GG mit hellem Gehäusesockel, bestehend aus Olive Maser und Kirschbaumholz mit vergoldeten Messingeinlagen.