NL 400 SQ

Die Kunst des Weglassens

Um die gesamte Mechanik und Qualität einer handgefertigten Wohnraumuhr gebührend zur Geltung zu bringen, gibt es die Möglichkeit, so viel wie möglich davon sichtbar zu machen. Bei der Standuhr NL 400 SQ sind es große Durchbrüche in den Platinen, das so genannte Skelett. Beim Aussägen der Platinen, dem Skelettieren, bleibt hierbei nur so viel Material an den Uhrwerks-Platinen übrig, wie für die sichere Funktion des Werkes unbedingt nötig ist. Verschlungene und zugleich ästhetische Formen und Rundungen entstehen.

Faszinierende Einsichten ins Innerste

Höchste Faszination übt das Werk im zusammengebauten Zustand auf den Betrachter aus, da es ihm tiefe Einsicht in die komplexen mechanischen Abläufe gewährt. Wo kommt die Kraft her, wo geht sie hin? Wie entsteht der Glockenschlag? Welches Rad greift im Getriebe in welches Trieb ein? Diese Fragen kann unsere Standuhr NL 400 SQ auf eine unnachahmliche Weise beantworten. Selbst wenn das Ergründen der Geheimnisse etwas länger dauern sollte, die Standuhr NL 400 SQ ist mit einer Laufdauer von 4 Monaten nach Vollaufzug gut darauf vorbereitet.

Ziffernring und Sekundenskala bestehen aus handgraviertem, massivem Sterling-Silber. Der Sekundenzeiger dreht sich in zwei Minuten einmal und hat zwei Spitzen. Zwei Bleigewichte, verpackt in je einem 12-eckigen, vergoldeten Messingmantel, liefern die Antriebsenergie für das Werk. Ein Kompensations-Sekundenpendel dient als Gangregler. Aufgehängt unter der Zeigerwerksmitte verfügt es über eine Gabel, die nach oben über den Aufhängepunkt hinausragt. Etwaige Stöße gegen die Uhr gleichen sich dadurch von selbst aus.

Solitär für gehobenes Ambiente

Obwohl dieses Uhrwerk über ein Schlagwerk verfügt, werden bemerkenswerte Gangergebnisse erreicht. Möglich macht dies ein, von uns eigens für geringsten Kraftbedarf entwickelter, Schlagwerksmechanismus. Ein hochwertiges Gehäuse ist schützende Hülle und dekoratives Element zugleich und macht aus der Standuhr NL 400 SQ einen Solitär für gehobenes Ambiente.


Uhrwerk

  • Matthias Naeschke Kaliber 400
  • Laufdauer: 125 Tage (4 Monate)
  • Antrieb: Gewichtsantrieb mit Umlenkrollen
  • Skelett-Platinen aus 4 mm starkem Hartmessing mit 5 Pfeilern
  • Alle Messingteile hochglanzpoliert und vergoldet
  • Triebe und Wellen gehärtet und poliert
  • Hemmung: Ruhender Naeschke „Drops“-Ankergang mit runden Rubinpaletten
  • Gangregler: 5-Stab-Kompensationspendel mit massiver Messinglinse
  • Schlagzahl: Sekunden-Pendel
  • Schlag: Zur halben und vollen Stunde auf eine Bronzeglocke
  • 14 Präzisions-Kugellager,10 Rubinlager

Anzeige

  • Handgravierter Ziffernring aus Sterlingsilber mit römischen Zahlen
  • Anzeige der Sekunde auf einem Sekundensegment unter „12“
  • Pracht-Zeiger aus gebläutem Stahl

Gehäuse

  • Kirschbaum: Farbe „Naeschke-Rot“
  • Natürliche Holzstruktur im Lack immer noch sichtbar
  • Weitere Hölzer und Farben sind erhältlich
  • Gehäuselack seidenmatt
  • Glaseinfassungen silbern oder golden
  • 6 facettierte Gläser
  • Einlegearbeiten aus Perlmutt und Eibenholz

Maße

  • Höhe x Breite x Tiefe: 206 x 42 x 23 cm

Varianten

Wir bieten umfangreiche Möglichkeiten einer Individualisierung an. Die Uhrwerke können in Gelbgold, Rhodium oder Roségold veredelt werden. Die Holzgehäuse werden auf Wunsch bestehenden Inneneinrichtungen angepasst.