Uhren-Lexikon E

  • Echappement

    Echappement ist der französische Ausdruck für Hemmung. Als Porte-Echappement wird eine Plattform bezeichnet, auf der eine Hemmung zusammen mit einer Unruh als Gangregler montiert ist. Porte-Echappements finden in mechanischen Tischuhren Verwendung.

  • Eingangspalette (Palette)

    Die Paletten sind Funktionsteile des Ankers. Jeder Anker besitzt eine Eingangspalette und eine Ausgangspalette. An den Paletten ist die Hebungsfläche angeschliffen. Während der Hebung, also der Antriebsphase, gleitet der Gangradzahn über die Hebungsfläche der Palette. Der Gangradzahn überträgt also mittels Palette und über den Anker einen Kraftimpuls an den Gangregler (Pendel / Unruh).

  • Eingriff

    Wie das Wort schon sagt, greifen hier zwei Zahnräder eines Uhrwerkes ineinander. Das präzise Einstellen des Eingriffs von Rad in Trieb ist eine der Hauptaufgaben des Uhrmachers. Nur wenn die Eingriffe stimmen, wird ein fertig gestelltes Räderwerk später die Drehmomente gleichmäßig übertragen.

  • Eingriffszirkel

    Der Eingriffszirkel ist ein Uhrmacher-Werkzeug. In den Eingriffszirkel werden zwei nacheinander ablaufende Zahnräder eines Räderwerkes eingespannt und in Eingriff gebracht. Mittels Verstellmöglichkeit am Eingriffszirkel kann der Achsenabstand der Räder mit äußerster Präzision eingestellt werden. So eingestellt sind optimale Eingriffe Garant für die Funktionssicherheit, vor allem bei Uhrwerken wie den Langläufern von Matthias Naeschke.

  • Einlegearbeiten

    Einlegearbeiten aus Holz, Metall oder Perlmutt sind Möglichkeiten, Uhrengehäuse wertvoll und dekorativ zu gestalten. Etliche Uhren aus der exklusiven Wohnraumuhren-Kollektion von Matthias Naeschke haben gestalterisch harmonisch integrierte Einlegearbeiten in den Gehäusen und den Gehäuserückwänden.

  • Eloxieren

    Das Eloxieren ist eine Methode der Oberflächenveredelung von Aluminium. In galvanischen Bädern wird Aluminium künstlich oxidiert. Diese Oxidschicht verändert die Eigenschaften der Aluminium-Oberfläche und das Material wird widerstandsfähiger gegen Einflüsse von außen. Durch bestimmte Zusätze kann das Eloxieren auch die Farbe des Aluminiums verändern.

  • Email / Emaille

    Email oder auch Emaille kommt aus dem Französischen und bezeichnet eine Glasschmelze. Beim Emaillieren wird in mehreren Schichten eine Masse von anorganischen Silikaten und Oxiden unter großer Hitze geschmolzen und auf ein Trägermaterial aufgebracht. Je nach gewünschter Schichtdicke wird der Vorgang mehrere Male wiederholt. Die Farbe des Emails hängt von der Beigabe von Oxiden ab. Die Flötenuhr-Zifferblätter von Matthias Naeschke bestehen aus sogenanntem Stahl-Email. Trägermaterial ist hier eine gewölbte Stahlplatte.

  • Ewiger Kalender

    Die Kalenderfunktion gilt als eine der gängigsten Zusatzfunktionen an exklusiven Wohnraumuhren. Es werden in der Regel das Datum, der Wochentag, der Monat, die Mondhase und in seltenen Fällen auch das Jahr oder Jahrhundert angezeigt. Ewige Kalender werden solche genannt, die neben dem täglichen Fortschalten am Ende des Monats auch die Umstellung auf den ersten Tag des Folgemonats durchführen - gleich ob dieser 28, 29, 30 oder 31 Tage hat. Auch Schaltjahre werden dabei berücksichtigt.

  • Exzenter

    Der Exzenter ist ein sehr wichtiges Bauteil von Flötenuhren. Er ist außen am Flötenlaufwerk befestigt und trägt die Pleuelstange. Diese wiederum ist am Schöpfbalg gelagert. Läuft das Flötenlaufwerk, so dreht sich der Exzenter und durch die exzentrische Bewegung pumpt der Schöpfbalg Luft in den Magazinbalg der Flötenuhr.