Der Südwesten Deutschlands gilt als das Land der Tüftler und Erfinder - besonders im Bereich der Feinmechanik. Am 06.01.2020 wurden in der SWR-Sendung „Meister der Zeit“ im SWR Fernsehen ausgewählte Uhrmacher aus dem Ländle und ihre Kultobjekte vorgestellt. Auch unsere Manufaktur war Teil dieses Beitrags. Dabei haben wir die Zuschauer mit auf eine Reise in die Welt unserer Flötenuhren genommen.

Was für ein großartiger Erfolg: Anlässlich des Blue Light Cups im chinesischen Zhangzhou konnten wir gleich zwei Auszeichnungen abräumen. Unsere Tischuhr NT 10 bekam den „Star Award“ verliehen. Unsere Standuhr NL 126 wurde mit dem „Best of Best Award“ ausgezeichnet. Das macht uns sehr stolz und wir fühlen uns geehrt. Bei diesem etablierten Wettbewerb dreht sich alles um das Thema Uhren-Design.

Sehr erfolgreicher Auftritt in Thailand

Vom 04. bis 08. September 2019 präsentierten wir unsere exklusiven Zeitmesser im Gaysorn Village in Bangkok auf der erstmalig stattfindenden, größten Ausstellung unabhängiger Uhren-Manufakturen. Es war ein großartiger Event – überaus aufwendig organisiert vom Veranstalter Art of Time, Bangkok.

Ihr persönliches Einzelstück

Es stehen stets der Kunde und sein ganz individueller Wunsch-Zeitmesser im Mittelpunkt. Die persönlichen Anforderungen sind für uns Ansporn und Maßgabe gleichermaßen, etwas Unvergleichliches zu schaffen.

Baselworld 2019

Die Baselworld hat ihre Pforten geschlossen und wir sind wieder an unsere Werktische zurückgekehrt. Als Mitglied der Akademie von unabhängigen, schöpferisch tätigen Uhrmachern - kurz AHCI - haben wir uns in diesem Jahr an einem neuen Standplatz mit Rekordbeteiligung und mehr Ausstellungsfläche präsentiert.

Seit Kurzem sind wir auch bei Instagram aktiv. Sie finden uns unter dem folgenden Link: instagram.com/matthias_naeschke Hier erhalten Sie aktuelle Neuigkeiten, Hintergrundinformationen, tolle Bilder und vieles mehr.

Wir präsentierten uns diesen Spätherbst beim Salon QP in London – und dies zusammen mit unseren Freunden der AHCI. Es war einmal mehr eine großartige Veranstaltung mit vielen Besuchern und großen Interesse an unseren luxuriösen Zeitmessern. Wir haben sehr viel Lob für unsere handgefertigten Manufaktur-Stücke bei diesem internationalen Event bekommen.

Kopiert zu werden kann als Kompliment für die eigene Arbeit angesehen werden. Wir hingegen fühlen uns derzeit eher wenig geschmeichelt über das, was dieser Tage auf der Shenzhen Watch Fair gezeigt wird. Ein ganzer Messestand voller chinesischer Plagiate europäischer Großuhren. Neben Uhren-Plagiaten einiger befreundeter Uhrenhersteller befinden sich darunter ebenfalls Stilkopien unserer Uhren.

Das im klassischen goldenen Schnitt entworfene und vergoldete Uhrwerk unserer neuen Tischuhr NT 11 mit vier großen Rädern im Ablauf ist auf die Naeschke-typische Art skelettiert. Es ruht auf vier toskanischen Säulen, die jeweils aus sechs einzelnen Teilen zusammengesetzt sind. Hinter dem Uhrwerk schwingt im Halbsekundentakt das Kompensationspendel. Bei dieser Tischuhr haben wir erstmalig unser bewährtes Prinzip von zwei getrennten Antriebsgewichten adaptiert. Damit war es möglich, einen Wochenläufer mit sehr kompakten Abmessungen und überaus exakter Ganggenauigkeit zu entwickeln.